Zink auf dem Dach

Der neue Trend in der Dach-Branche heißt Zink und Holz!

Titanzink als solider und vielseitig einsetzbarer Werkstoff ist bereits seit 200 Jahren eine beliebte Wahl bei Architekten und Bauherren. Das Material setzt bereits allein individuelle Glanzlichter auf dem Dach wird aber durch den optischen Kontrast in Kombination mit einer natürlichen Holzfassade zu einem noch größeren Hingucker.

Zink zeichnet sich als umweltfreundlicher Werkstoff durch Langlebigkeit sowie individuelle Formbarkeit aus, die ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit garantiert und somit Wünsche bei der Dachgestaltung möglich macht, die es bei anderen Stoffen nicht gibt. Sogar komplizierte Details und außergewöhnlichste Dachformen sind mit Hilfe des Titanzinks möglich, welches durch seine Optik aber auch seine Korrosionsbeständigkeit sowohl im Innenbereich zum Beispiel bei Kaminverkleidungen, oder im Außenbereich bei Erkern oder Mauerabdeckungen punkten kann. Ein neuer Glanz wird dem Stoff dabei durch die natürliche Oxidation verliehen, die ihm sowohl eine schützende Patina als auch eine höhere Lebenserwartung ermöglicht und sogar schon als „vorbewitterte“ Variante ab Werk in blau- oder schiefergrau bestellt werden kann.

Ein weiterer nicht unwichtiger Grund diesen Stoff zu wählen, ist der ökologische Aspekt als nachhaltiger Werkstoff für die moderne Architektur, denn der verwendete Bauzink kann zu 95% recycelt werden ohne umweltbelastende Rückstände und mit sehr geringem Energieeinsatz.

Somit sind auch in Zukunft für Bauherren und Architekten immer neue, kreativeVarianten und Kombinationen mit anderen natürlichen Stoffen denkbar, das können Klinker, Kalksandstein oder einfacher weißer Putz sein. Die derzeit interessanteste und elegante Variante dürfte allerdings die erwähnte Kombination mit einer Holzfassade sein da gerade diese eine harmonische Note besitzt und ein ausdrucksstarkes Gesamtbild ergibt.

Kommentieren