Trotz Innendämmung Schimmelpilzschutz

Ist eine Dämmung nötig, jedoch soll die Fassade nicht verändert werden ist die beste Lösung eine Innendämmung. Dies kann der Fall bei denkmalgeschützten Gebäuden, Klinkerfassaden oder einzelne Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sein. Die Luftdichtheit der Gesamtkonstruktion ist die Voraussetzung der Innendämmung, deshalb muss die Hinterströmungen der Dämmung vermieden werden.

Mineralische Dämmplatten besitzen eine hohe Dämmleistung und schützen vor Schimmel. Eine neue Dämmplatte von einem namhaften Hersteller wurde für die Gesundheit und für ein angenehmes Raumklima entwickelt.

Die mineralische Dämmplatte besteht aus natürlichem Perlit und besitzt die Fähigkeit Feuchtigkeit zu regulieren. Bei hoher Luftfeuchtigkeit nimmt sie diese auf und gibt sie wieder ab sobald sich der Feuchtigkeitsgehalt des Raumes verringert hat. Ebenfalls das Kondensat, das sich an kühleren Tagen zur Außenwand hin entwickelt, kann die Platte aufnehmen und an die Luft im Raum abgeben. Durch den pH-Wert ist sie ideal zur Innendämmung und Schimmelpilzvermeidung geeignet.

Das System wird ohne Dampfsperre montiert und ist deshalb einfach anzubringen. Außerdem besitzt die Dämmplatte ein geringes Gewicht, ist völlig faserfrei, nicht brennbar und baubiologisch unbedenklich. Die Schimmelresistenz ist ein weiterer Vorteil der Platte. Durch die Verwendung kann laut Hersteller die bestehende Bausubstanz des Hauses dauerhaft verbessert werden.

Kommentieren