Artikel-Schlagworte: „Ziegelmauerwerk“

Ziegelmauerwerk gegen Feuchtigkeit abdichten

Oftmals merkt man die Probleme mit der Feuchtigkeit im Ziegelmauerwerk, erst wenn es viel zu spät ist. Deshlab sollen hier nun ein paar Tipps gegeben werden, wie sie ihre Wände richtig abdichten.

1. Bitumenmasse

Zuerst einmal muss die Bitumenmasse auf die trockene und gereinigte Kellerwand augestrichen werden. Bevor man die dunkle dichtungsmasse allerdings aufbringen kannDafür muss vorstehender Mörtel jedoch vorher angekratzt werden. Die Beschichtung sollte in mehreren Schichten aufgetragen werden, wobei darauf zu achten ist, dass Anschlüssr zu Kellerfenstern und Ecken gut abgedichtet sind. Sehr wichtig sind such alle Leitungsdurchführungen, wie z.B. Wasser,Strom oder Telefon.

2. Anbringung der Hohlkehle

Am Fuße der Wand muss eine Hohlkehle angelegt werden. Diese dient dazu, dass das Wasser reibungslos nach außen ablaufen kann. Auch die Hohlkehle muss lückenlos abgedichtet sein.

3. Schutzschicht

Nachdem die Bitumenbeschichtung getrocknet ist, muss eine Schutzschicht an der Wand befestigt werden, die die komplette Fläche abdeckt. Dafür kann zum Beispiel Noppenfolie als Schutzschicht genutzt werden. Diese Noppenfolie dienst als Polster gegen scharfe Gegenstände, wie z.B. Steine, welche Beschädigungen an der Abdichtungsschicht verursachen können.

Bevor das Erdreich aufgeschüttet wird, sollte als zusätzliche Sicherheit noch eine Gleitfolie über der Noppenfolie angebracht werden.

4. Aufschüttung

Was hier zu beachten ist, ist dass mindestens 10 bis 15 cm feiner Sand an der Kellerwand aufgeschüttet sein sollten, bevor man mit der aufschüttung von grobem Kies und Erdreich beginnt. Hierbei sollte man sehr sorgfältig arbeiten, um zu verhindern, dass man später mit großen Aufwand und hohen Kosten die Wände wieder freilegen muss, weil Feuchtigkeitsschäden entstanden sind.