Artikel-Schlagworte: „Wand“

Wände neu verputzen

Das Schließen von Rissen im Putz gehört zu einer der Tätigkeiten, bei der ruhig auf einen kostspieligen Handwerker verzichtet werden kann. Außer es handelt sich um kompliziertere Materialien wie etwa Risse im Stuck, diese sollten dem Fachmann überlassen werden. Allgemein ist es wenig sinnvoll, Risse zu schließen, solange das Mauerwerk noch arbeitet. Diese Stellen werden nach einigen Monaten – ganz gleich wie professionell gearbeitet wurde – eh wieder feine Risse zeigen. In solchen Fällen empfiehlt es sich, die Risse einfach mit Farbe zu überdecken und abzuwarten, bis sich das Haus gesetzt hat.

Zunächst säubern und nässen sie die Mauerstelle, die repariert werden soll. Lassen sie die Feuchtigkeit in die Wand einziehen. Mischen sie ihren Haftputz nach Angaben des Herstellers mit Wassers. Der Haftputz sollte in einer leicht bröckeliger Konsistenz sein, aber ohne größere Klumpen. Ist er bereits breiig, droht er nicht an der Wand zu halten. Besser also nach und nach Wasser zugeben. Allgemein gilt: Je cremiger die Mischung, umso leichter lässt sich die Oberfläche später glatt ziehen. Für kleine Risse eignet sich also eher eine etwas flüssigere Mischung, während für größere Löcher eine festere Konsistenz gut ist. Wenn sie verschieden große Risse reparieren möchten, stellen sie besser mehrere Mischungen her.

Tragen sie nun den Putz mit einem Spachtel auf die betreffenden feuchten Mauerstellen auf. Ziehen sie den Putz mit einer Glättkelle glatt. Dieser sollte nach dem Glattziehen maximal zwei Millimeter weiter aus der Wand herausstehen als der Altputz, weil sich sonst ein stufenloser Übergang unmöglich gestaltet. Besser sie achten direkt darauf, dass Neu- und Altputz bündig aneinander liegen.

Nach einigen Stunden Trocknen können sich wieder unschöne Risse und Kanten im Putz bilden. Streichen sie diese vorsichtig mit einem weichen und nassen Pinsel glatt. Sollten sich nach dem kompletten Trocknen immer noch Unsauberkeiten zeigen, können sie diese mit einem Spachtel abschaben. Bis der Putz komplett ausgehärtet ist, vergehen Wochen. Daher warten sie lieber einige Tage, bis sie weiter an der Wand arbeiten, auch wenn es sich nur um eine Grundierung oder einen Anstrich handelt.