Artikel-Schlagworte: „Nachwachsende Stoffe“

Natürliche Dämmung

Auf ökologisches und nachhaltiges Wohnen legen im Zuge der Klimaveränderungen und durch ein steigendes Bewusstsein für die Umwelt immer mehr Eigenheimbesitzer Wert. Der Umwelt weniger zur Last fallen heißt: weniger Energie zu verbrauchen und nachwachsende Rohstoffe zu verwenden. Den Energieverbrauch in seinem Haus zu senken, spart auch Kosten. Am günstigsten senkt man den Energieverbrauch durch eine effektive Wärmedämmung. Doch welches Material verwendet man dafür. Am wichtigsten ist eine geringe Wärmeleitfähigkeit des Wärmedämmstoffes, doch auch andere Eigenschaften wie Wärmespeicherfähigkeit, Feuchtigkeitsverhalten, Druckfestigkeit und Brandverhalten des Stoffes können eine Rolle spielen. Natürlich sollte die Wahl auf einen nachwachsenden Stoff fallen, denn synthetische Dämmstoffe sind in ihrer Herstellung sehr energieaufwendig.

Die Rohdichte ist der wichtigste Kennwert für die Wahl des Dämmstoffes. Sie lässt sich aus dem Quotient der Masse des Stoffes und des Volumens errechnen. Die Werte werden in kg/m3 angegeben und beeinflussen entscheidend die Wärmeleitfähigkeit des Dämmmaterials.

Eine kleine Rohdichte bedeutet in der Regel ein hohes Hohlraumvolumen des Stoffes, viel Luft befindet sich in dem Material. Das senkt die Wärmeleitfähigkeit, die wärmedämmende Wirkung steigt also. Günstige Werte für die Rohdichte liegen zwischen 20 und 100.

Die Wärmeleitfähigkeit bezeichnet die thermische Energie, die durch den Stoff transportiert wird. Die Werte werden in [W/(m·K)] angegeben. Allgemein müssen die Wärmedämmstoffe eine Wärmeleitfähigkeit von mindestens 0,10 aufweisen, oder kleine. Das schreibt die DIN Norm vor. Gute Dämmstoffe besitzen einen Wert zwischen 0,030 bis 0,050. Materialien mit einem Wert unter 0,030 gehören zu den besten Stoffen.

Nachwachsende Stoffe für Dämmung können aus verschiedene Materialien bestehen. Flachs ist hautfreundlich und leicht zu verarbeiten. Auch kann mit Schafwolle oder altem Zeitungspapier gedämmt werden. Beliebt unter den ökologischen Dämmmaterialien ist der Hanf, der leicht mit einer Säge zugeschnitten werden kann.