Sparsam und schön: Isolierung und Klinkerfassade

Der Anstrich eines Hauses, hat meistens eine Art Verfallsdatum, denn durch zahlreiche Umwelteinflüsse wie Wetter, Straßenstaub aber auch einfach mit zunehmendem Alter verliert dieser an Schönheit. Eine sehr gute Lösung um die unschönen Zeichen zu überdecken: eine Klinkerfassade!

Aber es geht bei einer Fassadenrenovierung natürlich nicht nur um das Äußere sondern zum Beispiel auch die Dämmung eines Hauses. Im Sommer soll die Wärme abprallen, im Winter drinnen bleiben, damit man nicht umsonst heizt. Ideal um beide Aspekte, also Klinkern und Dämmen, zu verbinden, ist das Dämmklinkersystem. Dies geht über eine reine Fassadenrenovierung hinaus und kann zusätzlich eine Einsparung von 60 Prozent Heizkosten bedeuten. Und das ganze Verfahren der Dämmklinker-Montage ist auch noch kinderleicht. Zunächst wird das Sockelprofil auf den vorbereiteten Untergrund der alten Fassade gesetzt. Danach werden im „Punkt-Wulst-Verfahren“ die Steg-Dämmplatten mit einem Spezialkleber aufgeklebt und anschließend mit Schaudübeln befestigt.

Nun folgt die Verlegung der Klinkerriemchen die je nach Vorliebe aus einem breit wählbaren Farben- und Struktursortiment auszuwählen sind. Wenn diese gut durchgetrocknet sind können sie danach mit einem Spezial-Fugenmörtel verfugt werden. Wem das ganze Verfahren zu aufwendig ist, der kann auch vorgefertigte Dämmstoffplatten mit aufgeklebten Klinkerriemchen kaufen, auch diese erfüllen ihren Zweck.

In jedem Falle ist so eine Dämm-Klinker-Fassade nicht nur äußerlich schöner und spart Heizkosten, es können auch Tau- und Schimmelbildung an Heizungsrohren verhindert werden und somit auch den Wert der Immobilie steigern.

Kommentieren