Schimmelbildung verhindern

Schimmel ist nicht nur eine unangenehm riechende und unschöne Sache, Schimmel gefährdet auch die Gesundheit der Hausbewohner. Wenn sich der Schimmel schon gebildet hat wird es schwer diesen wieder los zu werden. Damit es gar nicht erst dazu kommt sind folgende Punkte zu beachten.

Schimmel kann sich in warmen, milden Klima und auch im Eisschrank bilden, denn Schimmel wächst nicht nach Temperatur, sondern an der vorhandenen Feuchtigkeitsmenge. Menschen atmen Feuchtigkeit aus, sie kochen, waschen, duschen und baden, sodass sich Wasserdampf entwickelt. Sogar Pflanzen und Aquarien geben Feuchtigkeit an die Luft ab. Diese Luftfeuchte sollte den Wert von 50 % nicht konstant überschreiten. Um die überschüssige Raumfeuchte abführen zu können sollte Stoß gelüftet werden. Es gilt drei- bis viermal je Fünf bis Zehn Minuten lang täglich. Das Fenster sollte dabei weit geöffnet werden. Längeres Lüften kühlt unnötig die Wände und Möbel ab, sodass viel Energie benötigt wird um sie wieder auf Raumtemperatur zu bringen. In manchen Räumen entsteht mehr Feuchtigkeit, diese sollten gesondert behandelt werden.

Im Bad sollten nach dem Duschen oder Baden die Fliesen und die Wanne abgezogen werden. Des Weiteren sollten die Silikonfugen mit einem Tuch getrocknet werden, so wird das überschüssige Wasser sofort entfernt.

In der Küche lässt sich Dampf beim Kochen nicht vermeiden, deshalb sollte immer rechtezeitig die Dunstabzugshaube eingeschaltet werden.

Beim Waschen sind folgende Punkte zu beachten. Die Wäsche sollte wenn möglich nicht in der Wohnung getrocknet werden. Falls dies nicht möglich sollte die Tür des Raums, indem die Wäsche trocknet geschlossen werden. Eine überlegenswerte Alternative bildet ein Trockner.

Im Flur werden nasse Schuhe und Kleidung abgestellt. Hier sollten Pfützen direkt entfernt werden. Die feuchte Kleidung sollte nicht in Wohnräumen bleiben.

Kommentieren