Die Vorteile von Isolierschaum

Das Angebot an Isolier- und Montageschäumen für den Bauherren ist sehr groß und bietet vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Dieses chemische Produkt findet seine Anwendung beispielsweise beim Verschließen von Wandschlitzen, Ausschäumen von Wanddurchführungen, Spalten und Ritzen oder bei der Isolierung von Dachanschlüssen.

Auch bei der Montage von Fenstern, Innen- und Außentüren kommt es hilfreich zum Einsatz. Wer sein Bauelement nach getaner Areit nicht beschädigt oder sogar zerstört vorfinden will, sollte hierbei vor allem beachten, dass die Kraft des Mittels nicht zu unterschätzen ist. Denn Montageschaum, der anfangs eine eher flüssige Konsistenz hat, dehnt sich während der Aushärtung um das zwei- bis dreifache seines ursprünglichen Volumens aus. So müssen Zargen in Innentüren vor dem Scäumen unbedingt verspreizt werden, sofern in der Bauöffnung eine Innentürzarge vorgesehen wurde. Wird dieser wichtige Schritt vom Bauherren unausreichend oder gar überhaupt nicht beachtet, kommt es dazu, dass der sich dehnende Montageschaum, die Innenzarge einfach nach innen wegdrückt und macht das Schließen einer eingehängten Tür damit unmöglich. Immerwieder geschieht es, dass Fenster schlecht verspreizt werden und nicht mehr geöffnet werden können, weil sie Schäden vom Einschäumen davongetragen haben. Besonders an Kunststofffenstern können diese Schäden derart schwer ausfallen, dass einige Hersteller das Einschäumen bereits verbieten. In solchen Fällen, wo Elemente unsachgemäß eingebaut wurden, lehnen Firmen jegliche Garantieleistung ab. Deshalb empfiehlt es sich, Fenster auf herkömmliche Weise zu behandeln, also mit Isolierung zu verstopfen und einzumörteln.

Qualität und Ergiebigkeit unterscheiden sich bei den angebotenen Produkten teilweise sehr stark. Empfehlenswert ist es dabei, mehrere Fabrikate zu testen, anstatt sich darauf zu verlassen, dass das teuerste Mittel auch das qualitativ hochwertigste sei.

Bei der Anwendung von Isolier- und Montageschaum, sollte man niemals mit bloßen Händen mit dem Mittel in Berührung kommen. Denn ist dieses erst einmal verhärtet, lässt es sich nicht mehr durch einfache Reinigungsmittel entfernen. In diesem Fall, bleibt nur noch das Abkratzen mit Messer oder Schmirgelpapier, was eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit ist, auf die gut und gerne verzichtet werden kann. Flüssiger Schaum kann noch mit Aceton oder einem speziellen Lösungsmittel losgelöst werden.

Wenn Gummihandschuhe und Lösungsmittel in einem gut belüfteten Raum bereitgestellt sind, steht der Arbeit auf eigener Faust mit Montage- und Isolierschaum also nichts mehr entgegen. Bei Beachten der genannten Hinweise, ist des Selbermachen für einen engagierten Bauherren, besonders beim Einbauen von Türen, eine lohnenswerte Angelegenheit.

Kommentieren