Bio-Dämmung im Vormarsch

Die Biodämmung ist auf dem Vormarsch. Ein Mix aus High-Tech und Natur wird immer gefragter. Die Menschen denken um und das ist auch gut so, denn noch vor 100 Jahren wurden sowohl Holz als auch Lehm für die Dämmung eines Hauses eingesetzt. Das war der natürliche Stoff zur damaligen Zeit. In den letzten Jahrzehnten hat man sich von dieser Art der Dämmung entfernt, obwohl diese wohl die natürlichste ist. Außerdem kann man mit der Biodämmung viel Energie einsparen. Das sind viele gute Gründe, um endlich umzudenken.

Die patentierte Bio-Dämmung ‘HOIZ‘ sind nichts anderes als pures Holz, oder besser gesagt Holzspäne. Die Firma Baufritz bearbeitet diese mit naturbelassener Frischmolke und einem Soda-Laugenzusatz. Diese können dann zum Dämmen verwendet werden. Sie fragen sich, ob Holz imstande ist die Brandschutzklasse E der Europäischen Norm EN 13501-1 zu gewährleisten? Ja, bei dem mit Frischmolke imprägnierte Holz ist keine größere Gefahr zu verzeichnen, als bei anderen zugelassenen Dämmungen. Das Soda-Gemisch sorgt dafür, dass das Holz vor Pilzbefall geschützt ist. Auf natürliche Art und Weise schafft es das Holz zu dämmen und für den Bewohner gesundheitlich unbedenklich zu sein.

Die Dämmung kann sowohl von Hand als auch mit einer eigens konzipierten Befüllungsanlage eingesetzt werden.

Die Bio-Dämmung gewährleistet im Winter Schutz vor Kälte und im Sommer sorgt sie für kühlere Temperaturen. Ein weiterer Pluspunkt der Natur-Dämmung ist die Möglichkeit der Energieersparnis. Bio-Dämmung hat eine alte Tradition, die wir wieder neu für uns entdeckt haben.

Mit der HOIZ-Dämmung von Baufritz sorgen Sie zudem dafür, dass das Klima der Erde geschützt wird, denn ein Kubikmeter des eingesetzten Dämmstoffs lässt lediglich 50 kg CO2 zu, bei einem Energieverbrauch von 14 kWh/m bei der Erzeugung.

Kommentieren